Bericht von der Premierenhochzeit unter der Rotbuche

Dieses Wochenende wurde unser neuer zusätzlicher Trauungplatz bei der Rotbuche eingeweiht. Schon im Vorfeld hatten wir gemeinsam mit dem Brautpaar getestet, wie die Stühle gestellt werden müssen, damit um 14.30 Uhr bis zum Ende der Trauung alle Stühle im Schatten stehen. Um das Ergebnis vorwegzunehmen: bei der Rotbuche haben wir das locker geschafft, wie auf den Fotos vom Vortag zu sehen. (Bei größeren Hochzeiten könnte man noch zusätzliche Stühle bachseitig aufstellen, wo ebenfalls alles im Schatten ist) Dem Brautpaar gefiel das neue Setting derart gut dass diese unbedingt draußen heiraten wollten, trotz der angesagten Gewitter. Letztendlich entschloss man sich schon im Vorfeld zu einem Doppelaufbau, wozu in der Schmiede erstmals auch die weiß lasierten Bierbänke eingesetzt wurden.

Super fanden wir die Idee, die Rotbuche mit weißen Lampions zu schmücken. Bei dieser Hochzeit setzte das Brautpaar auf Natürlichkeit und dekorierte den neuen Trauungsbogen mit Efeuranken. Auf die Teppiche wurde verzichtet. Die Braut wurde von Blumenkindern am Podium erwartet, was entzückend aussah. Für die Gratulationen wurde die Gewölbehalle vorsichtshalber vorbereitet, mit einem Paravent bei den Webstühlen. Tatsächlich regnete es dann bis zu Mittag noch heftig, aber eine halbe Stunde vor der Trauung verzog sich der Regen und diese konnte wie geplant im Freien stattfinden. Wunderschön!! Wir haben unseren neuen Lieblingsort im Garten gefunden ….

Last but not least: Diese Hochzeit stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Bei der Blumendeko wurde auf Lavendel- und Hortensienstöcke gesetzt, die dann den Gästen als Geschenk mitgegeben wurden. Fanden wir eine tolle Idee. Und zu den eckigen Blumenkisten wurde passend auch eckiges Geschirr aufgedeckt.